Pickert

War­um nicht ein­mal auf Groß­mutters Spu­ren wan­deln? In vie­len Fami­li­en gibt es sie noch, die Tra­di­ti­on des Pickert­ba­ckens. Wir möch­ten Sie mit dem fol­gen­den Rezept anre­gen, viel­leicht ein­mal wie­der ein tra­di­tio­nel­les Essen auf den Tisch zu brin­gen. Aber Ach­tung: Man benö­tigt Zeit,Geduld und Muße.…aber das End­ergeb­nis wird sich lohnen!

West­fä­li­scher Lappenpickert

4Portionen

  1. 1,5 kg meh­li­ge Kar­tof­feln schä­len und fein rei­ben. Die so ent­stan­de­ne Kar­tof­fel­mas­se in einem Sieb abtropfenlassen,damit der Teig spä­ter nicht so weich wird.
  2. 200 g Mehl 4 Eier 1 Tl Salz 125 ml (1÷8 l) Milch zu den gerie­be­nen Kar­tof­feln geben und alles gut verrühren.
  3. Eine Pfan­ne, am bes­ten aus Guß­ei­sen, erhit­zen und mit einer Speck­schwar­te ausreiben.
  4. 125 g Schin­ken­speck in sehr dün­ne Schei­ben schnei­den, davon pro Por­ti­on 3 Schei­ben in die erhit­ze Pfan­ne geben und dar­auf den Kar­tof­fel­teig so ver­tei­len, dass ein gro­ßer, mög­lichst dün­ner Lap­pen­pi­ckert ent­staht. sobald die Unter­sei­te gebräunt ist, den Pickert mit einem brei­ten Mes­ser wen­den und auf der ande­ren Sei­te bräu­nen. Den Vor­gang wie­der­ho­len, bis der Teig auf­ge­braucht ist. Den Lap­pen­pi­ckert frisch aus der Pfan­ne mit But­ter bestrei­chen, mit Apfel­mus und Kaf­fee servieren.

Schmeckt auch auf­ge­ba­cken köstlich!

( Rezept ent­nom­men aus: Im Pickert­land – Geschich­ten kann man schme­cken, 2.Auflage © 2015 Kreis­hei­mat­ver­ein Her­ford e.V.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.