Anpassung, Rebellion oder Aktion? Was Frauendarstellungen auslösen

Stif­tung Kest­ner Pro Arte

in Koope­ra­ti­on mit Stif­tung Ahlers Pro Arte

Anpas­sung, Rebel­li­on oder Akti­on? Was Frau­en­dar­stel­lun­gen auslösen

Ein Vor­trag von Prof. Dr. Rena­te Ber­ger, Berlin

Frei­tag, 7. Dezem­ber 2018, 19.30 Uhr, in den Räu­men der Stif­tung Ahlers Pro Arte in Herford

Am 14. Sep­tem­ber eröff­ne­te die Stif­tung Ahlers Pro Arte gGmbH ihre neue Aus­stel­lung in Her­ford. Unter dem Titel #Depic­ting­Wo­men wer­den noch bis zum 9. Dezem­ber über 80 Expo­na­te aus den Bestän­den der ahlers collec­tion sowie eini­ge Leih­ga­ben aus dem Franz Marc Muse­um in Kochel a. See prä­sen­tiert. Die Aus­stel­lung fragt danach, wel­che Frau­en­bil­der über Jahr­hun­der­te hin­weg in der bil­den­den Kunst trans­por­tiert wur­den. Sie ent­hält aber auch Posi­tio­nen, die die­se tra­di­tio­nel­len Bil­der kri­tisch hin­ter­fra­gen und eine neue Sicht­wei­se auf Frau­en for­dern. Expo­na­te vom 16. Jahr­hun­dert bis in die Gegen­wart beleuch­ten schlag­licht­ar­tig die­ses hoch­ak­tu­el­le The­ma. Ein Schwer­punkt liegt auf der Kunst der 1960er- und 1970er-Jah­re – der Zeit der Revol­te gegen gesell­schaft­li­che Kon­ven­tio­nen und des femi­nis­ti­schen Auf­bruchs. Die Stif­tung Kest­ner Pro Arte gGmbH knüpft mit ihrer kom­men­den Vor­trags­ver­an­stal­tung an die­se The­ma­tik an und setzt damit die bewähr­te Zusam­men­ar­beit bei­der Stif­tun­gen fort.

Wie frei sind wir in unse­rer Wahr­neh­mung? Wel­chen Nor­men ist sie unterworfen?

Im Mit­tel­punkt des Vor­trags steht die Fra­ge, was Bli­cke aus­lö­sen kön­nen – in der Kunst wie im Leben.

Rena­te Ber­ger, Pro­fes­so­rin für Kunst- und Kul­tur­wis­sen­schaft, lebt in Ber­lin. Schwer­punk­te ihrer For­schung sind Künst­le­rin­nen des 18. Jahr­hun­derts bis zur Gegen­wart, Gen­der Stu­dies, Bio­gra­fik, Rus­si­sches Bal­lett, Künst­ler­paa­re des 20. Jahr­hun­derts, Film- und Kul­tur­ge­schich­te der Zwan­zi­ger Jah­re. Zu ihren letz­ten Publi­ka­tio­nen gehö­ren „Rodol­fo Valen­ti­no: Männ­lich­keit als Pas­si­on“, „Leben wie im Rausch: Pau­la Moder­sohn-Becker in Paris“ sowie „Tanz auf dem Vul­kan – Gus­tav Gründ­gens und Klaus Mann“.

Ach­tung:

Die Teil­nah­me an dem Vor­trag ist nur nach schrift­li­cher oder tele­fo­ni­scher Vor­anmel­dung bis zum 26. Novem­ber mög­lich. Wir bit­ten um Ver­ständ­nis, dass wir auf­grund der begrenz­ten Anzahl der Sitz­plät­ze nicht alle Zusa­gen berück­sich­ti­gen kön­nen. Nach Erhalt aller Anmel­dun­gen wer­den wir die Ein­tritts­kar­ten ver­sen­den bzw. die Inter­es­sen­ten schrift­lich infor­mie­ren, sofern kei­ne Plät­ze mehr ver­füg­bar sind.

Anmel­dung für unse­ren Ver­tei­ler über den News­let­ter unter www​.ahlers​-pro​ar​te​.com

Mit freund­li­chen Grüßen

Stif­tung Ahlers Pro Arte gGmbH

Am Kin­der­gar­ten 2, 32052 Herford
Tel.: +49 5221 – 979 7842

Fax: +49 5221 – 979 14108

Mail: info@ahlers-proarte.com

Web: www​.ahlers​-pro​ar​te​.de